Einsatz von kolloidalem Silber bei Hunden

Kolloidales Silber war in den letzten Jahren zum Einsatz an Mensch und Tier sehr beliebt und weit verbreitet. Leider wurde es in der Corona-Krise von unseriösen Anbietern zur Prophylaxe und Heilung von Corona angepriesen und ist dadurch sehr in Verruf geraten.

 

Was genau ist nun kolloidales Silber?

 

Einfach ausgedrückt handelt es sich bei kolloidalem Silber um kleinste Silberteilchen, die sich in einem Dispersionsmittel, zumeist Wasser (destilliertes Wasser in Medizinqualität), befinden.

Silber hat die Eigenschaft, in wässrigem Milieu Silberionen abzugeben. Demzufolge enthält kolloidales Silber neben elementaren Silberpartikeln hauptsächlich Silberionen.

Medizin und Forschung haben bewiesen, dass es die Silberionen sind, die eine keimabtötende Wirkung haben, weshalb man diese in medizinischen Bereichen, z. B. bei Silberpflastern, Silbersprays, silberbeschichteten Implantaten, Augentropfen etc. einsetzt.

Zur Wundbehandlung bei Verbrennungen und Hauttransplantationen findet Silber schon lange seinen Einsatz.

Die starke antimikrobielle Wirkung von kolloidalem Silber ist darauf zurückzuführen, dass die Silberpartikel so klein sind, dass sie Zellmembranen durchdringen und somit in Bakterien, Viren oder Pilze eindringen können. Dort wird dann ein Enzym blockiert, das der Sauerstofferzeugung dient, dadurch bricht der Stoffwechsel zusammen und der Einzeller stirbt ab.

 

Geschichte der Anwendung von kolloidalem Silber

 

Man kann davon ausgehen, dass Silber bereits im Alten Ägypten verwendet sowie ebenfalls zu medizinischen Zwecken von den Römern, Griechen, Indern und Chinesen eingesetzt wurde. Von Paracelsus ist bekannt, dass er verarbeitetes Silberamalgam zur Ausleitung in Bädern einsetzte. Bei Hildegard von Bingen (1098-1179) fand Silber seinen Einsatz bei Verschleimung und Husten.

Als allgemeines Heilmittel wurde kolloidales Silber im 19. Jahrhundert entdeckt. Zahlreiche ForscherInnen und WissenschaftlerInnen haben es zu Beginn des 20. Jahrhunderts untersucht. Seine wertvollen Eigenschaften wurden im Lancet Journal of the American Medical Association und dem British Medical Journal veröffentlicht.

 

Anwendung von kolloidalem Silber bei Haustieren

 

Kolloidales Silber wird schon lange nicht mehr nur beim Menschen angewendet, sondern auch bei unseren Haustieren. Das Anwendungsgebiet von kolloidalem Silber ist breit gefächert. Im Folgenden möchte ich auf seine Verabreichung beim Hund eingehen.

Zum Einsatz am Hund hat man verschiedene Möglichkeiten das kolloidale Silber, welches quasi aus Silberteilchen in Nanogröße besteht, zu verabreichen. Man kann es als kolloidales Silber in flüssiger Form erwerben, aber auch als Augentropfen oder Silbercremes.

Des Weiteren besteht die Möglichkeit, einen Silbergenerator zu erwerben, mit dessen Hilfe man aus destilliertem Wasser kolloidales Silber selbst herstellen kann. Mit den Ionic-Pulser® Silbergeneratoren kann man auch als Laie reinstes kolloidales Silber zu Hause einfach herstellen.

Durch kolloidales Silber können Bakterien, Viren und auch Pilze bekämpft werden, denn es blockiert den Stoffwechsel der Erreger.

Die Einsatzmöglichkeiten sind sehr vielseitig und reichen von der einfachen Erkältung über Verletzungen und Pilz der Haut bis zu Entzündungen verschiedener Art. Auch als Desinfektionsmittel lässt sich kolloidales Silber sehr gut einsetzen.

Ich persönlich gebrauche kolloidales Silber seit nunmehr fast 20 Jahren, zuerst habe ich es für mich, dann für meinen heranwachsenden Sohn und seither auch für unsere Hunde und Katzen verwendet.

Beim Hund habe ich große Erfolge bei sämtlichen Hautproblemen damit verzeichnen können, ganz gleich, ob es sich um einen Hautpilz, ein Allergie, Stiche, eine Wunde bzw. Bisswunde oder einen Abszess handelt, kolloidales Silber als Flüssigkeit oder Salbe lässt sich hierbei perfekt einsetzen. Bei Hautproblemen kann man das kolloidale Silber in flüssiger Form einfach auf einem getränkten Haushaltspapier oder einer Kompresse applizieren, ohne dass es die Tiere groß stört oder brennen würde.

Dies kann man gut drei Mal täglich anwenden, bei akuten Wunden oder Verbrennungen kann man eine Anwendung in der Anfangsphase alle zwei Stunden wiederholen.

In schweren Fällen am besten sowohl lokal als auch oral anwenden! Kolloidales Silber als Creme kann bis zu fünf Mal täglich auf die betroffene Stelle aufgetragen werden, hier sollte man die Herstellerhinweise beachten und je nach Inhaltsstoffen sollte man darauf achten, dass die Creme nicht abgeleckt wird. Ich favorisiere die flüssige Form, da es in diesem Fall auch kein Problem ist, wenn die Tiere die behandelte Stelle ablecken.

Ebenfalls findet kolloidales Silber seinen Einsatz bei Blasenentzündungen, Entzündungen im Mundbereich, Durchfall und Problemen des Magen-Darm- Trakts, generellem Unwohlsein, Vorhautkatarrh (hierbei sowohl oral als auch als Spülung der Vorhaut), Erkältungen, Bronchitis und Atemwegserkrankungen, Entzündungen der Analdrüse (oral und lokal verabreichen) und vielem mehr.

Bei Zeckenbissen, die gerade zu dieser Jahreszeit häufig vorkommen, die Bissstelle nach Entfernung der Zecke mehrfach mit KS abreiben und für zwei Tage oral verabreichen.

Hunde mit Schlappohren neigen zu Ohrenproblemen. Auch Ohrmilben sind weit verbreitet und stören die Tiere sehr. Hier kann man Abhilfe schaffen, indem man kolloidales Silber direkt in den Gehörgang träufelt. Die Erreger werden abgetötet und die Regeneration gefördert.

Man kann KS ebenfalls sehr gut zur Steigerung des Immunsystems in der kalten Jahreszeit, bei Stress vor einem Umzug oder vor Ausstellungen etc. als Kur über ein paar Tage einsetzen.

TEILEN

 

Generelles zum Gebrauch von kolloidalem Silber

 

Kolloidales Silber kann in verschiedenen Konzentrationen hergestellt werden. Bei Hunden verwende ich eine Konzentration von 10 bis maximal 25 ppm.

Kolloidales Silber als Silberwasser kann sowohl äußerlich als auch innerlich angewendet werden. Es ist nahezu geschmacks- und geruchsneutral, sodass es von den Vierbeinern gut aufgenommen wird. Man sollte zur Anwendung keine Metalllöffel verwenden, um eine eventuelle Reaktion zu vermeiden. Plastik ist zu bevorzugen. Aufbewahrt werden sollte das KS in Braun- oder Blaugläsern an einem dunklen Ort, wie z. B. einem Schrank.

Bei kolloidalem Silber besteht keine Gefahr der Überdosierung, wenn man aus Versehen mal zu viel gegeben hat. Generell sollte man sich allerdings an den Dosierungshinweisen orientieren, und nicht frei nach dem Motto „Viel hilft viel“ vorgehen.

 

Kolloidales Silber mit einer Konzentration von 25 ppm

Hunde unter 5 kg: 1/2 Teelöffel KS

Hunde von 5-10 kg: 1 Teelöffel KS

Hunde von 10-20 kg: 1 1/2 bis 2 Teelöffel KS Hunde von 20-30 kg: 2 bis 3 Teelöffel KS

 

Drei Mal täglich, außer in akuten Fällen, da kann man auch bis zu sechs Verabreichungen pro Tag einsetzen. Dies sollte allerdings nur über zwei bis drei Tage geschehen.

In flüssiger Form kann man das KS mit etwas Wasser vermengen, sodass der Hund auf einmal alles trinkt. Ebenso lässt es sich einer Rinder- oder Hühnchenbrühe beimischen und wird damit sehr gut angenommen.

Es wird berichtet, dass man das KS auf nüchternen Magen eingeben und zehn Minuten danach nichts zu fressen anbieten sollte, da die Wirksamkeit so am besten sei. Ich kann dies nicht bestätigen, da ich auch bei der Gabe mit Vitaminpaste, Frischkäse, Joghurt o. ä. gute Erfahrungen machen konnte.

 

Achtung vor dem Gebrauch von kolloidalem Silber!

Achtung: Kolloidales Silber ist kein Nahrungsergänzungsmittel, welches ständig bzw. über einen längeren Zeitraum verabreicht werden sollte, sein Einsatz sollte immer zeitlich gegrenzt sein.

Wendet man es in sehr großen Dosen über längere Zeit an, kann es zu einer bläulich-grauen Verfärbung der Haut und der Schleimhäute kommen, der sogenannten Argyrie. Bei Niereninsuffizienz sollte kolloidales Silber ebenfalls vorsichtig verwendet werden, bzw. der Tierarzt/die Tierärztin zu Rate gezogen werden.

Von Geschmacksstörung und Geruchsempfindlichkeit sowie zerebralen Krampfanfälle beim Menschen wird im Zusammenhang mit einer langfristigen Einnahme von extrem hohen Dosen berichtet, diese sind aber nicht wissenschaftlich belegt.

Es sei ausdrücklich darauf hingewiesen, dass die Anwendung von kolloidalem Silber nicht den Gang zum Tierarzt/zur Tierärztin ersetzt. Sollte nach zwei bis drei Tagen keine Besserung auftreten, sollte unbedingt der Tierarzt/die Tierärztin aufgesucht werden.

 

Was sollte man hinsichtlich der Qualität von kolloidalem Silber beachten?

 

Die Qualität des KS ist von Wichtigkeit, es sollte mit 99,9 % reinen Silberstäben mit einem Silbergenerator mit konstantem Stromfluss hergestellt werden.

Das zur Herstellung verwendete destillierte Wasser sollte Medizinqualität aufweisen und keinerlei Zusatzstoffe enthalten. Die Flüssigkeit ist klar und durchsichtig und hat einen nur leicht metallischen Geschmack.

 

Photo by Robert Haverly on Unsplash

Kirsten Hilling

Mein Name ist Kirsten Hilling, ich lebe mit meinem Rudel bestehend aus drei Hunden, drei Katzen und 20 Wachteln im Odenwald. Die Arbeit mit Tieren begleitet mich schon mein ganzes Leben. Ich bin ausgebildete Bachblüten-Therapeutin, Heilstein-Therapeutin, Naturheilkunde-Beraterin, Tier-Energetikerin und Hunde-Ernährungsberaterin. Außerdem bin ich im Bereich Katzen-Therapie tätig. 

Erreichen könnt ihr mich unter: Kirsten@white-buffalo-calf-woman.com 

 

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Kommentare zum Artikel (0)

SCHREIBE AUCH EIN KOMMENTAR

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HALLO! WIR SIND DIE DOGTISCH ACADEMY!

Hallo! Wir sind Lisa-Marie (links) und Paulina (rechts) von der Dogtisch Academy.

Wir haben es uns zur Lebensaufgabe gemacht, Tieren mit der richtigen Ernährung und der Kraft unserer Natur zu einem artgerechteren Leben zu verhelfen.

Und unterstützen so auch TierliebhaberInnen dabei, ihren Leidenschaft zu Hund&Katz zum Beruf zu machen. 🙂

Ohne langweilige Wochenenden in stickigen Seminarräumen. Sondern dank zeit- und ortsunabhängiger Online-Ausbildungen. ♥