Natürliche Schmerzmittel für Hunde

Wenn der eigene seelenverwandte Vierbeiner Schmerzen hat, will man ihn natürlich nicht leiden lassen. Mit Schmerzmitteln zupumpen ist aber auch nicht immer die beste Alternative. Schließlich ist bekannt, dass viele pharmazeutische Schmerzmittel auch ganz schön viele Nebenwirkungen haben könnten. Deshalb greife ich bei kleineren Wehwehchen und chronischen Schmerzen gerne auf natürliche Alternativen zurück, da diese den Organismus des Hundes nicht belasten und besser verträglich sind.

Welche natürlichen Schmerzmittel für den Hund ich kenne und empfehlen kann, möchte ich dir in diesem Blogartikel zeigen.

 

Teufelskralle bei Arthrose

 

Wenn dein Hund Gelenkprobleme hat, wird die Teufelskralle sehr gern empfohlen. Wir haben da auch einen eigenen Blogartikel darüber geschrieben, wenn dich die Teufelskralle genauer interessiert.

Durch ihre natürliche blutverdünnende, schmerzlindernde und entzündungshemmende Wirkung kann die Heilpflanze bei Arthrose gute Dienste leisten. Außerdem kann sie durch ihren hohen Gehalt an Bitterstoffen bei Appetitlosigkeit helfen und die Verdauung des Hundes anregen.

Teufelskralle für Hunde bekommst du in gut sortierten Hundeläden und BARF-Shops. Natürlich kannst du sie auch im Internet bestellen. Die Angaben zur richtigen Dosierung findest du in der Regel auf der Verpackung.

 

Arnika nach Operationen

 

Nach Operationen und wenn dein Hund noch empfindlich auf Berührungen reagiert, kann Arnika zur Unterstützung der Wundheilung und zur Linderung der Schmerzen gegeben werden. Die Pflanze enthalt Helenalin, Dihydrohelenalin und Thymol, welches stark desinfizierend wirkt.

Aber auch bei Blutergüssen und Quetschungen, Entzündungen der Gelenke und der Mundschleimhaut, Rheuma und Verstauchungen und Zerrungen kann eine Salbe mit Arnika gute Dienste leisten. Eine kalte Kompresse mit Arnika-Tinktur kann auch bei Ohrenentzündungen helfen.

Aber Achtung: Arnika ist eine hochgiftige Heilpflanze und dient daher bitte ausschließlich zur äußeren Anwendung! Innerlich angewendet, ist Arnika für Mensch und Tier absolut toxisch!

 

Weidenrinde gegen leichte Schmerzen

 

Es ist vor allem der Wirkstoff Salicin, der die Weidenrinde zu einem natürlichen Schmerzmittel für den Hund macht. Sie kann beispielsweise bei chronischen Erkrankungen wie Arthrose das Leiden erträglicher machen, aber auch leichte akute Schmerzen lindern.

Du bekommst Weidenrinde in Form von Kapseln, Tabletten und Dragees, aber auch als Pulver. In der Regel sprechen Hunde gut auf diese Präparate an. Bitte beachte auch hier wieder die richtige Dosierung!

TEILEN

 

Echinacea bei Halsschmerzen

 

Echinacea angustifolia – auch Sonnenhut genannt – wird beim Hund meist eingesetzt, um das Immunsystem zu unterstützen. Da es die körpereigene Abwehr steigert, kann es bei allen Erkrankungen unterstützend eingesetzt werden. Durch seine antibiotische, entzündungshemmende, wundheilende und immunstärkende Wirkung kommt es für vielerlei Einsatzbereiche in Frage.

Es leistet aber auch bei akuten Halsschmerzen und Entzündungen der Mundschleimhäute gute Dienste. In diesen Fällen kannst du Echinacea drei- bis sechsmal täglich verabreichen.

 

Heilkräuter bei Magenschmerzen

 

Wenn der Hund etwas Falsches gefressen hat oder sich durch Stress Magenschmerzen einstellen, kannst du mit einigen Heilkräutern Abhilfe leisten. Wohltuend wirken beispielsweise Fenchel, Thymian, Kümmel, Pfefferminze und Gänseblümchen. Sie wirken appetitanregend und krampflösend, weshalb sie für Wehwehchen dieser Art gut infrage kommen.

Am besten bietest du deinem Hund hier einen leckeren Tee an, der natürlich höchstens handwarm sein sollte. Du kannst aber auch klein geschnittene Gänseblümchen oder zerstoßenen Kümmel ins Futter mischen. Dies wird von Hunden in der Regel sehr gut angenommen.

 

Erste Hilfe bei Augenschmerzen

 

Auch unsere Hunde können an schmerzhaften Bindehautentzündungen oder Lidbrandentzündungen leiden. Diese sind maximal unangenehm, deshalb solltest du mit ein paar natürlichen Mitteln Abhilfe schaffen, damit dein Vierbeiner nicht zu sehr leiden muss.

Die Pflanze, die hier besonders wirksam ist, trägt ihre Heilwirkung schon im Namen, nämlich der Augentrost. Er wirkt antibakteriell, entzündungshemmend und krampflösend. Du kannst ihn als warme oder auch als kalte Kompresse auf die entzündete Stelle legen.

Auch Eibisch, Zinnkraut und Goldrute bieten sich hier sehr gut zur Unterstützung an.

 

Achtung, auch bei natürlichen Schmerzmitteln!

 

Die Möglichkeiten, die ich dir hier aufgezählt habe, dienen zur natürlichen Unterstützung deines Hundes. Heilung oder gar Wunder sollte man sich davon nicht erwarten, wenngleich Heilkräuter und Co. wirklich gute Dienste leisten können. Wenn dein Hund aber tatsächlich starke Schmerzen hat, solltest du ihn nicht leiden lassen, sondern im Zweifelsfall lieber eine Tierärztin oder einen Tierarzt aufsuchen!

Außerdem behalte bitte im Hinterkopf, dass auch natürliche Schmerzmittel in zu hoher Dosierung Nebenwirkungen haben können! Fang daher lieber klein an und steigere bei Bedarf die Dosierung!

 

Fazit zu natürlichen Schmerzmitteln

 

Es gibt einige natürliche Mittelchen, die deinem Hund bei chronischen Schmerzen oder kleinen Wehwehchen Linderung verschaffen können. Bei einer kleinen Magenverstimmung braucht es in der Regel nichts aus der Hundeapotheke, ebenso bei kleinen Wunden. Pass aber bitte dennoch auf und behalte deinen Hund gut im Auge – wenn sich sein Allgemeinzustand verschlechtert, bitte unbedingt in eine Tierklinik fahren!

 

Photo by Hendo Wang on Unsplash

Paulina Adamczyk

Als zertifizierte Heilkräuter-, Vitalpilz- & Aromaöl-Beraterin für Hunde ist es mir eine Herzensangelegenheit, Hundebesitzern mehr Wissen über unsere Natur näher zu bringen. Das ist mein persönliches „Warum“ für diesen Blogartikel. Noch mehr dazu lernst du in unserer Online-Ausbildung.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Kommentare zum Artikel (0)

SCHREIBE AUCH EIN KOMMENTAR

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HALLO! ICH BIN PAULINA!

Ich bin zertifizierte Hundeenährungsberaterin, Mutter einer wundervollen Tochter und treue Begleiterin meines Seelenhundes Balou.

Ich habe es mir zur Lebensaufgabe gemacht, Hunde mit der richtigen Ernährung und der Kraft unserer Natur zu einem artgerechteren Leben zu verhelfen.

So konnte ich schon Balous Leben vor 5 Jahren retten. Der Grund, warum es die Dogtisch Academy gibt und du jetzt diesen Artikel liest.