Kühlende Hundesnacks für den Sommer

Auch wenn der Sommer sich dieses Jahr von seiner durchwachsenen Seite zeigt, heiße Tage gibt es immer wieder und unsere Vierbeiner leiden besonders darunter. Während wir uns immerhin schnell in den Bikini werfen oder ein leckeres Eis essen gehen können, schmelzen unsere Hunde unter ihrem dicken Fell oft förmlich dahin.

Umso schöner, wenn wir sie mit ein paar kühlenden Hundesnacks verwöhnen können. Ich zeige dir heute meine liebsten Rezepte für sommerliche Hundeleckerlis, die deinen Vierbeiner garantiert einen kühlen Kopf bewahren lassen.

Hier kommst du direkt zu deinem Rezeptfavoriten:

Einfacher Hundesnack für den Sommer: gefrorene Leckerlis 

Kühlender BARF-Snack: angefrorene Knochen oder Fleisch

Rezept: Frozen Yogurt für Hunde

Rezept: erfrischendes Hundesorbet

Rezept: proteinreiches Erdnussbutter-Eis für Hunde

Rezepte abwandeln? Gerne – aber mit Ausnahmen! 

Hundeeis richtig servieren

 

Immer genügend Wasser anbieten!

 

Bevor wir zu meinen liebsten Leckerli-Rezepten für heiße Tage kommen, möchte ich dir noch einen kulinarischen Tipp mit auf den Weg geben, den du wahrscheinlich eh schon kennst, weil ich ihn immer predige. Ich will es aber nochmal betonen, weil es wirklich sooo wichtig ist: Bitte achte darauf, deinem Hund immer genug Trinkwasser anzubieten!

Sorge also dafür, dass der Wassernapf zuhause immer gut gefüllt ist. Wähle bei Spaziergängen nach Möglichkeit Routen, auf denen eine Wasserquelle (wie etwa ein Bach oder Fluss) zu finden ist, damit dein Hund zwischendurch trinken kann, wenn er es braucht. Wenn du diese Möglichkeit nicht hast, nimm eine Flasche Wasser für deinen Hund mit, damit er zwischendurch trinken kann.

Einfacher Hundesnack für den Sommer: gefrorene Leckerlis 

 

Nun kommen wir aber wirklich zu meinen Tipps für kühlende Hundesnacks für den Sommer. Und der erste könnte wirklich kaum einfacher sein: Wir bereiten unserem Vierbeiner ein kühlendes Kauvergnügen, das er bestimmt lieben wird.

Nimm hierfür einfach deine üblichen Leckerlis, die dein Hund bereits kennt und liebt (Rezeptinspiration findest du in unserem kostenlosen Leckerli Online-Backkurs) und friere sie mit etwas Wasser ein – beispielsweise in einer Eiswürfelform oder einem leeren Joghurtbecher.

Dein Hund wird sich eine Weile mit dem kühlen Snack beschäftigen können und an besonders heißen Tagen eine angenehme Abkühlung erfahren.

Kühlender BARF-Snack: angefrorene Knochen oder Fleisch 

 

Wenn du deinen Hund barfst, könnte es im Sommer für dich eine gute Lösung sein, Fleisch oder Knochen noch angefroren anzubieten. Am besten packst du das Fleisch zwei bis drei Stunden in den Gefrierfach und bietest es nicht gänzlich gefroren, aber schon angenehm kalt an.

Das kühlt den Hund ab und kann außerdem bei geschwollenem Zahnfleisch Linderung verschaffen.

Rezept: Frozen Yogurt für Hunde 

 

Frozen Yogurt ist bei uns Menschen ein unglaublich beliebter Sommersnack – und noch dazu (zumindest halbwegs) gesund. Das leckere Eis auf Joghurtbasis kann man mit den verschiedensten Toppings genießen, dadurch wird es niemals langweilig. Auch beim Frozen Yogurt für Hunde kannst du gerne die Zutaten ein bisschen variieren. Hier möchte ich dir aber meine Lieblingsversion vorstellen.

 

Zutaten:

• 3 EL Naturjoghurt

• 1 TL Honig

• eine Handvoll Heidelbeeren

 

So geht’s:

Zerdrücke die Heidelbeeren mit einer Gabel oder püriere sie zusammen mit dem Joghurt und dem Honig. Dann gib das Ganze in Eiswürfelformen, eine Muffinform oder einen kleinen Joghurtbecher und stell das Frozen Yogurt für etwa zwei Stunden ins Gefrierfach – fertig!

Statt Heidelbeeren kannst du auch Himbeeren oder Erdbeeren verwenden. Beeren kommen bei Hunden erfahrungsgemäß immer gut an!

TEILEN

 

Rezept: Erfrischendes Hundesorbet 

 

Wenn dein Hund keine Milchprodukte verträgt (oder sie einfach nicht mag), ist ein Sorbet eine leckere Möglichkeit, ihn im Sommer von innen abzukühlen, ohne seinen Verdauungstrakt zu sehr zu belasten. Dieses erfrischende Hundesorbet kommt ganz ohne Zucker und Milchprodukte aus und schmeckt Hunden, die Obst mögen, erfahrungsgemäß sehr gut.

 

Zutaten:

• 2 EL Wasser

• ein halber geraspelter Apfel

• eine halbe Banane

• 2-3 frische Erdbeeren

• 5 Himbeeren

 

So geht’s:

Wenn du eine Küchenmaschine hast, kannst du einfach alle Zutaten miteinander pürieren. Alternativ kannst du die Banane, die Erdbeeren und die Himbeeren auch mit einer Gabel zerdrücken und sie mit dem geraspelten Apfel vermengen. So hat dein Hund noch ein bisschen was zu kauen. Anschließend wird das Ganze wieder in Förmchen deiner Wahl gefüllt und kommt etwa zwei Stunden ins Gefrierfach.

Rezept: proteinreiches Erdnussbutter-Eis für Hunde 

 

Hunde brauchen gesunde Fette und Proteine. Erdnussbutter liefert beides davon und ist, vorausgesetzt, sie ist ungesalzen und ungesüßt, auch ein sehr guter Hundesnack. Deshalb gebe ich sie hin und wieder auch gerne ins Hundeeis. Vor allem für Hunde, die im Sommer ein bisschen fressfaul werden, ist das ein gutes Rezept, da Erdnussbutter eine hohe Energiedichte hat. Für eine Hunde-Diät ist das Rezept allerdings eher weniger geeignet.

 

Zutaten:

• 1 EL naturbelassene Erdnussbutter (aus 100 % Erdnüssen!)

• 2 EL Naturjoghurt

• eine halbe Banane

• 1 TL Honig

 

So geht’s:

Vermische alle Zutaten in einer Küchenmaschine oder mit einer Gabel miteinander, sodass sich Erdnussbutter, Banane, Joghurt und Honig schön miteinander verbinden. Wenn dein Hund es mag, dürfen die Bananen aber gerne ein bisschen stückiger sein. Danach kommt das Ganze in eine geeignete Form und wandert für zwei Stunden ins Gefrierfach – fertig!

Rezepte abwandeln? Gerne – aber mit Ausnahmen! 

 

Geschmäcker sind verschieden, das gilt auch für unsere lieben Vierbeiner. Meist wissen HundebesitzerInnen ganz genau, welche Zutaten ihren vierbeinigen Lieblingen schmecken. Du kannst die Früchte, die ich in meinen Rezepten verwende, sehr gerne variieren.

Obstsorten, die Hunde meist sehr gerne mögen, sind etwa Bananen, Heidelbeeren, Erdbeeren, Himbeeren, Birnen, Wassermelonen oder Aprikosen.

Auch mit Gemüsesorten kannst du bei Hundeeisrezepten gerne spielen. Hier bieten sich beispielsweise Zucchini, Gurken oder Karotten an.

Bei den Rezepten mit Milchprodukten kannst du gerne auch das Joghurt durch Magertopfen oder Hüttenkäse ersetzen und gerne auf laktosefreie Varianten zurückgreifen, wenn dein Hund Laktose nicht gut verträgt. Schaf- oder Ziegenmilchprodukte werden von Hunden oft besser vertragen.

Aber Achtung! Diese Zutaten dürfen auf keinen Fall ins Hundeeis: Zucker, Schokolade, Kakao, Rosinen, Trauben, Avocados und Macadamianüsse.

Hundeeis richtig servieren 

 

Hunde haben manchmal einen sehr sensiblen Magen, den wir nicht überfordern sollten. Kühle Nahrung ist im Sommer zwar sehr wohltuend, kann sich aber auch auf den Magen-Darm-Trakt auswirken und für Bauchschmerzen sorgen.

Achte also darauf, dass deine gefrorenen Hundesnacks nicht zu lang im Gefrierfach bleiben oder lass sie vor dem Verzehr kurz antauen, damit dein Hund keinen Kälteschock bekommt.

Am besten servierst du deinem Hund sein Hundeeis auch draußen, denn erfahrungsgemäß kann das eine schmutzige Angelegenheit werden 😉

 

Kühl durch die Hundstage

 

Dieses Jahr werden wir hoffentlich noch viele schöne Sommertage erleben. Damit auch unsere liebsten Hunde dabei einen kühlen Kopf bewahren, können wir sie an solchen Tagen mit einem leckeren kühlenden Hundesnack verwöhnen. Dann mal ran ans Gefrierfach und viel Spaß beim Ausprobieren!

 

Photo by Christian Bowen on Unsplash

Paulina Adamczyk

Artgerechte Hundeernährung sollte nichts außergewöhnliches sein – sondern Standard. Leicht gesagt als getan. Denn es braucht einiges an Wissen um zu verstehen, wie ausgewogene Hundeernährung funktioniert. Wissen, dass ich in meiner Online-Ausbildung zum Ernährungsberater für Hunde weiter gebe.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Kommentare zum Artikel (0)

SCHREIBE AUCH EIN KOMMENTAR

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HALLO! ICH BIN PAULINA!

Ich bin zertifizierte Hundeenährungsberaterin, Mutter einer wundervollen Tochter und treue Begleiterin meines Seelenhundes Balou.

Ich habe es mir zur Lebensaufgabe gemacht, Hunde mit der richtigen Ernährung und der Kraft unserer Natur zu einem artgerechteren Leben zu verhelfen.

So konnte ich schon Balous Leben vor 5 Jahren retten. Der Grund, warum es die Dogtisch Academy gibt und du jetzt diesen Artikel liest.