Berufsbild Heilkräuter-, Vitalpilz- und Aromaölberater-BeraterIn für Hunde

Du interessierst dich für eine Ausbildung zum/zur NaturheilkundeberaterIn für Hunde, kannst dir aber noch keine wirklichen Vorstellungen über das genaue Berufsbild und den Alltag in diesem Job machen? Keine Sorge, das geht vielen so. Ich möchte dir helfen, etwas Licht ins Dunkel zu bringen.

Lies weiter und erfahre, was deine Aufgaben in diesem Beruf sind, was man für den Job mitbringen sollte und mit welchem Gehalt man rechnen kann.

 

Lies den ganzen Artikel oder schau gleich zu dem Punkt, der dich interessiert:

🗒 Aufgaben eines/einer Naturheilkunde-BeraterIn für Hunde

🐶 Wer geht zum/zur Naturheilkunde-BeraterIn

💶 Gehalt für Naturheilkunde-BeraterInnen für Hunde

Vorteile im Job

Nachteile im Job

Was man in den Beruf mitbringen sollte

Aufgaben eines/einer Naturheilkunde-BeraterIn für Hunde

Gegen alles ist ein Kraut gewachsen – diese Auffassung vertreten zumindest wir NaturheilkundeberaterInnen für Hunde! In unseren kleinen “Hexenküchen” zaubern wir die richtigen Wundermittel gegen zahlreiche Probleme.
Unsere täglichen Aufgaben dabei sind: 

 

🔸 Natur & Hund wieder vereinen!

Naturheilkunde für Hunde etabliert sich immer mehr. Kein Wunder, schließlich sind auch viele ZweibeinerInnen schon längst davon überzeugt, dass Heilkräuter und Aromatherapie wahre Wunder bewirken können. Sogar die Schulmedizin konnte schon die Wirkung zahlreicher Heilpflanzen bestätigen, sodass man bei manchen Wehwehchen keinen Grund mehr hat, zur Chemiekeule zu greifen. Geht ja schließlich auch mit natürlichen Mitteln!

 

🔸 Auf die Bedürfnisse von Hunden eingehen!

Allerdings haben Hunde durch ihre andere Physiologie ein wenig andere Bedürfnisse als wir Menschen. Zum Beispiel haben sie eine viel feinere Nase, wodurch man bei der Aromatherapie etwas vorsichtiger sein muss. Ein/e NaturheilkundeberaterIn für Menschen ist daher nicht automatisch bestens qualifiziert, um auch Hunde zu beraten! Wenn du die Naturheilkunde Hunde-Ausbildung gemacht hast, weißt du, worauf du achten musst, wenn du die Kraft von Heilkräutern, Vitalpilzen und Aromaölen für deine und auch fremde Vierbeiner nutzen möchtest.

 

🔸 Individuelle Beratung!

Du hilfst Herrchen und Frauchen dabei, die passende Wunderwaffe für ihre Vierbeiner zu finden. Durch dein fundiertes Wissen in diesem Bereich kannst du schnell herausfinden, ob sich für den zu behandelnden Vierbeiner Heilkräuter, Vitalpilze oder doch ätherische Öle am besten eignen. Weiters wirst du in deinem Beruf Kräuterkuren erstellen und Aromaöle testen. Deine Aufgabe ist es, Hunden mit natürlichen Mitteln zu mehr Wohlbefinden zu verhelfen.

 

🔸 Aber Achtung!

Du wirst Hunden helfen und durch deine Hilfe werden auch HundebesitzerInnen die Wirkung von Naturheilkunde erkennen. Allerdings erfüllt du in deinem Job eine Beratungsfunktion. Kranke Tiere zu heilen, obliegt weiterhin der Tierärztin oder dem Tierheilpraktiker. Ohne diese zusätzlichen Ausbildungen dürfen nur gesunde Hunde von dir therapiert und beraten werden. In Deutschland dürfen auch TierheilpraktikerInnen eingreifen. Daher arbeiten viele unserer AbsolventInnen mit zertifizierten TierheilpraktikerInnen zusammen. 

Wer geht zum/zur Naturheilkunde-BeraterIn?

In deinem KundInnenkreis finden sich vorrangig HundebesitzerInnen, die ihren Tieren etwas Gutes tun wollen. Manche haben die Aromatherapie, Vitalpilze oder Heilkräuter bereits für sich entdeckt oder einfach ein großes Interesse an der Thematik entwickelt und möchten diese Wirkungen auch gerne für ihre vierbeinigen Freunde nutzen.

Andere BesitzerInnen kommen aber auch zu dir, weil ihre Hunde kleine Probleme oder Verhaltensauffälligkeiten zeigen. Beispielsweise könnten Herrchen oder Frauchen beschließen, dich als NaturheilkundeberaterIn für Hunde aufzusuchen, da ihr Wuff an innerer Unruhe, Schlafstörungen oder gar depressiven Verstimmungen leidet. Diese Probleme können meist durch die Wahl des richtigen Krauts, Vitalpilzes oder Aromaöls gemindert oder gar geheilt werden.

Mehr zur Anwendung & Methoden bei der Naturheilkunde findest du hier.

Gehalt für Naturheilkunde-BeraterInnen für Hunde

Es ist schwierig, eine Prognose über deine Gehaltsaussichten als NaturheilkundeberaterIn für Hunde abzugeben. Während sich einige selbstständig machen oder damit ihr Geschäftsfeld erweitern wollen, gehen die Prognosen in verschiedene Richtungen. Die Beratung für eine Heilkräuter-, Vitalpilz oder Aromaöl-Kur kostet durchschnittlich zwischen 35–75 €.  Daher kommt es drauf an, wie viele KundInnen du rund ums Thema Naturheilkunde berätst. Viele Naturheilkunde-BeraterInnen sind nebenberuflich tätig oder arbeiten als HundeernährungsberaterInnen (so wie ich).

TEILEN

 

Vorteile im Job

✅ Thema ist im Trend!

Naturheilkunde für Hunde ist im Trend. Und ich bin froh darüber, dass immer mehr HundebesitzerInnen vorerst Unterstützung in der Natur suchen anstatt bei purer Chemie. Einige HundebesitzerInnen haben Naturheilkunde selbst für sich entdeckt und möchten ihre positiven Erfahrungen gerne an ihre Vierbeiner weitergeben. Oder aber sie haben von Bekannten gehört, dass diese darauf schwören … Du siehst, es gibt einen gewaltigen Bedarf nach NaturheilkundeberaterInnen für Hunde – mit der Ausbildung bedienst du eine Nische mit viel Potenzial!

 

✅ Unendliches Wissen!

Das Wissen rund um Naturheilkunde für Hunde ist endlos. Und viele BeraterInnen vertreten andere Meinungen. Daher kannst du mit einer Vielfalt an Wissen KundInnen begeistern und aus der Masse der Konkurrenz leicht herausstechen.

 

✅ Beruf mit Sinn!

Ich persönlich liebe außerdem das Gefühl, Hunden und ihren BesitzerInnen helfen zu können! Wenn ich merke, dass es ihnen dank meiner Beratung besser geht und kleine Wehwehchen verschwunden sind, macht mich das unendlich glücklich.

 

✅ Leidenschaft zu Hunden leben!

Außerdem ist der Beruf als NaturheilkundeberaterIn für Hunde bestens für dich geeignet, wenn du nach einer Möglichkeit suchst, deine Liebe zu Hunden zum Beruf zu machen. Dies habe ich beispielsweise getan und ich habe diese Entscheidung kein einziges Mal bereut!

Nachteile im Job

🔴 Skepsis vieler HundebesitzerInnen!

Nur wenige HundebesitzerInnen glauben an die Kraft der Kräuter. Da kann es schon mal vorkommen, dass du von deinen KundInnen schief angeschaut wirst. Man möge denken, dass nur HundebesitzerInnen zu dir kommen, die auch an Naturheilkunde glauben! Ist aber leider nicht so …

 

🔴 Skepsis vieler Freunde!

Schiefe Blicke und blöde Kommentare kommen leider vor. „Vitalpilze? FÜR DEN HUND?“, nur um ein Beispiel zu nennen. Als Naturheilkunde-BeraterIn für Hunde braucht man ein dickes Fell.

 

🔴 Viel Verantwortung!

Der falsche Einsatz von Heilkräutern oder Aromaölen kann sogar zu Vergiftungserscheinungen und lebensgefährlichen Nebenwirkungen führen. Du trägst also eine große Verantwortung und musst solche Nebenwirkungen erkennen können.

 

🔴 Dein/e eigene/r ChefIn!

Immerhin bist du als selbständige/r NaturheilkundeberaterIn für Hunde für deinen eigenen Lebensunterhalt verantwortlich. Du musst dir deinen eigenen KundInnenstamm aufbauen, einen passenden Stundenlohn für dich kalkulieren, von dem du gut leben kannst, musst dich mit der Buchhaltung herumschlagen … Es ist nicht einfach und vor allem anfangs mit einigen Überstunden verbunden.

 

Bitte lass dir davon keine Angst machen! Stürz dich nicht blind in die Selbstständigkeit, aber hab auch keine zu große Scheu davor! Ich habe diesen Schritt vor über drei Jahren gewagt und habe ihn nie bereut. Wenn du dich dazu berufen fühlst, wirst du eventuell auftauchende Probleme meistern und gestärkt daraus hervorgehen!

Was man in den Beruf mitbringen sollte

Das Wichtigste ist natürlich deine große Liebe zur Naturheilkunde (und vorallem zu Heilkräutern!). Ohne die wirst du in diesem Beruf garantiert keine Freude finden. Aber da du bis hierher gelesen hast, gehe ich davon aus, dass das kein Problem sein sollte 🙂

 

Abgesehen vom Offensichtlichen solltest du folgende Dinge mitbringen:

• Interesse an Naturheilkunde, Vitalpilzen, Heilkräuter und Aromaölen

• ein klares Denkvermögen und die Fähigkeit, Trends kritisch zu hinterfragen

• Einfühlsamkeit & Feingefühl im Kontakt mit zwei- und vierbeinigen KundInnen

• Willen, die Wirkungen von Kräutern und Pilzen bis ins Detail zu lernen

 

Heilkräuter, Vitalpilze und Aromaöle sind so beliebt wie nie zuvor und die Nachfrage steigt von Sekunde zu Sekunde! Immer mehr Menschen verlieben sich in die Kraft der Natur und wollen auch ihre Vierbeiner damit beglücken. Damit bedienst du nach deiner Naturheilkunde Hunde Ausbildung eine florierende Nische, die dir aber nicht nur dein Einkommen sichern, sondern vor allem viel Freude bereiten soll!

Auch Bachblüten können bei Hunden unterstützend wirken. 

Paulina Adamczyk

Als zertifizierte Heilkräuter-, Vitalpilz- & Aromaöl-Beraterin für Hunde ist es mir eine Herzensangelegenheit, HundebesitzerInnen mehr Wissen über unsere Natur näher zu bringen. Das ist mein persönliches „Warum“ für diesen Blogartikel. Noch mehr dazu lernst du in unserer Online-Ausbildung.

 

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Kommentare zum Artikel (0)

SCHREIBE AUCH EIN KOMMENTAR

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

HALLO! ICH BIN PAULINA!

Ich bin zertifizierte Hundeenährungsberaterin, Mutter einer wundervollen Tochter und treue Begleiterin meines Seelenhundes Balou.

Ich habe es mir zur Lebensaufgabe gemacht, Hunde mit der richtigen Ernährung und der Kraft unserer Natur zu einem artgerechteren Leben zu verhelfen.

So konnte ich schon Balous Leben vor 5 Jahren retten. Der Grund, warum es die Dogtisch Academy gibt und du jetzt diesen Artikel liest.