So lernen Hunde die Tricks von allein

Heute verrate ich dir etwas,…

… mit dem ich mich als Trickdog-Trainer eigentlich selbst redundant mache! 😉

Kleiner Scherz.

Aber, dass Hunde sich Tricks sogar selbst beibringen können, wissen nur wenige. Beim sogenannten „freien Formen“ lässt du deinen Hund quasi selbst seinen Fortschritt erarbeiten…

Ohne Handzeichen.  Ohne Locken.  Ohne Vorzeigen.  Und ohne Hilfskommandos. Du wirst sehen, dass die folgende Übung Falco sehr viel Konzentration abverlangt und ihn fordert. 

 


Das Ziel:

Ziel ist es, dass Falco mit allen 4 Pfoten in die Kiste (siehe Video) steigt. Das verrate ich ihm aber nicht – und lasse ihn den Trick selbst erarbeiten.

Ich helfe ihm mit meinem Marker-Signal und belohne ihn, wenn sein Verhalten das Richtige war. Falco muss mir demnach verschiedene Verhalten anbieten um herauszufinden, welcher Trick es werden soll. Es kann auch sein, dass Falco eine Zeit lang da steht und nichts tut. Auch ok! Das sind die Momente, in denen er das Geschehene verarbeitet und überlegt, nachdenkt, was ich denn eigentlich von ihm möchte. 

 

Mein Tipp: 
Solltest du Zuhause versuchen unsere Übung nachzumachen, bereite dich gut vor! Denn sobald ich (in unserem Fall) die Kiste auf den Boden stelle, wird Falco aus Neugierde darauf reagieren und hinsehen. Sollte ich hier nicht sofort einen Belohnungstrigger setzen, würde er eventuell die Kiste völlig ignorieren und unser Versuch wäre gescheitert.

Deswegen mein Tipp: Erst starten, wenn du Marker (oder Klick) und Leckerlies in der Hand hast! 

So. Dann stellen wir die Kiste doch mal auf den Boden. 😉

Klicke auf das Video und schau es dir im Vollbild-Modus an:

Also nochmals zusammengefasst:

Schritt 1: Falco bietet mir Verhalten an.

Schritt 2: Ich fang es ein, belohne ihn ein- oder gleich mehrere Male!

Schritt 3: Und fange wieder von vorne an. 

Bis Falco flüssig und selbstbewusst mit allen Pfoten in die Kiste steigt. Erst dann baue ich ein Signal, ein Wort, ein, um aus einer Übung auch einen Trick zu machen. Ohne Angeben zu wollen, schaut es bei Falco und mir ziemlich leicht aus! Aber bei ungeübten Hunden kann es länger dauern, bis der Trick verinnerlicht wurde. 

Nochmals schwerer wird es, wenn du einen anderen Menschen erklären darfst, was zu tun ist.

Aber das lernst du natürlich alles in meiner Online-Ausbildung zur/zum Trickdog-Trainerin… 😉

So!

Ich bin gespannt auf deine Versuche, Fragen und Meinung! Hinterlass mir doch ein Kommentar, was du darüber denkst.

TEILEN

 

Lukas Pratschker

Hallo, ich bin Lukas Pratschker! 🙂 Hundetrainer und Gewinner des RTL-Supertalents 2013. Tricks haben im Zusammenleben mit Hunden in vielen Bereichen Einzug gehalten: als Aufwärmprogramm für andere Sportarten aber auch als Möglichkeit, den Hund körperlich und mental auszulasten.

DAS KÖNNTE DIR AUCH GEFALLEN

Kommentare zum Artikel (4)

SCHREIBE AUCH EIN KOMMENTAR

4 Kommentare

  1. Super interessantes Training! Danke für den Einblick. Probieren wir gleich morgen aus ☺️

    Antworten
  2. Lieber Lukas!

    Wieder mal toll, wie du uns zeigst, was alles geht. Meine Frage:
    Wieso soll ich den Hund alleine arbeiten lassen, wenn er es mit Hilfe schneller lernen kann?

    Liebsten Gruß
    Die Aignerin

    Antworten
    • Hallo Dani,

      Der Grund dafür liegt in der Hilfestellung. Grundsätzlich ist es ja so, dass ein Trick immer ohne Führung passieren sollte. Also ohne, dass der Mensch den Hund locken oder ziehen oder manipulieren müsste.
      Das heißt, unser Ziel beim in die Box steigen ist ja eigentlich, dass wir sagen könnten: „Box“ und der Hund weiß was er tut.

      Wenn du den Vierbeiner jetzt aber mit Hilfe da rein lockst, hat das den großen Nachteil, dass deine Hilfe wieder abgebaut werden muss. Und das ist teilweise sehr mühsam, bzw. für den Hund auch recht schwer, da wir Menschen immer dazu neigen, die Hilfe zu schnell abzubauen.

      Wenn der Hund sich etwas komplett alleine ohne Hilfe aneignet, hat das den großen Vorteil, dass ich nur noch das Signal „Box“ oder wie auch immer ich das nennen möchte, dazu sagen muss. Durch das alleinige antrainieren ohne Hilfe, muss ich jetzt keine Hilfe mehr abbauen. Der Hund hat die Übung wirklich gut und nachhaltig selbst aufgebaut bekommen und wird den Trick viel besser verstanden haben, als mit Hilfe.

      Das ist nicht immer ein Vorteil. Aber mehr Details zu den Versionen, wo ich so arbeiten würde, bzw. wann das sinnvoll ist, gibts dann in der Ausbildung ausführlich besprochen 🙂

      Lg, und hoffentlich bis bald!

      Antworten
      • Danke schön, lieber Lukas!!!
        Jetzt hab ich es kapiert. Hoffentlich… Mir war nicht klar, dass das Hilfe abbauen für die Fellnasen auch anstrengend ist.
        Gruß von der Aignerin und Pfotenklatscher von den Prinzessinen

        Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

HALLO! WIR SIND DIE DOGTISCH ACADEMY!

Hallo! Wir sind Lisa-Marie (links) und Paulina (rechts) von der Dogtisch Academy.

Wir haben es uns zur Lebensaufgabe gemacht, Tieren mit der richtigen Ernährung und der Kraft unserer Natur zu einem artgerechteren Leben zu verhelfen.

Und unterstützen so auch TierliebhaberInnen dabei, ihren Leidenschaft zu Hund&Katz zum Beruf zu machen. 🙂

Ohne langweilige Wochenenden in stickigen Seminarräumen. Sondern dank zeit- und ortsunabhängiger Online-Ausbildungen. ♥